Elternbeiträge: CDU und Grüne halten Wort

Seit längerer Zeit wird in dieser Stadt über eine Neugestaltung der Elternbeiträge diskutiert. In der letzten Jugendhilfeausschusssitzung einigten sich alle Fraktionen auf die Beibehaltung der übergreifenden Geschwisterbefreiung für den Bereich der KiTas sowie des Offenen Ganztages. Außerdem wird die lineare Berechnung der Beiträge beibehalten. Diese beiden Alleinstellungsmerkmale des Gütersloher Beitrags-Systems geben Eltern Planungssicherheit und fördern Familien mit mehreren Kindern. So sollen die Eltern um insgesamt 500.000 Euro entlastet werden.

Nach langer Diskussion wurde die Entscheidung jedoch vertagt, da SPD und BfGT eine deutlichere Entlastung fordern und die Zeit nutzen wollen, eine Gegenfinanzierung zu finden. In der Zwischenzeit ist jedoch genau das Gegenteil eingetreten. Zu dem bereits kalkulierten Defizit im Haushalt kommen in diesem Jahr weitere Mehrbelastungen in Höhe von über 1 Million Euro allein für die Unterbringung von notleidenden Flüchtlingen aus Syrien.

Trotz dieser Mehrbelastungen stehen die Fraktionen von CDU und Grünen zu ihrer Zusage einer Entlastung in Höhe von 500.000 Euro als Beitrag zur Familienfreundlichkeit. Entlastungen darüber hinaus sind hinsichtlich zukünftiger Aufgaben wie des weiteren Ausbaus der Kinderbetreuung nicht zu vertreten.

"Investitionen in Bildung" bedeuten für uns, die Qualität und Personalausstattung der Kitas zu verbessern sowie flexible Betreuungszeiten zu ermöglichen. Außerdem möchten wir uns in diesem Jahr verstärkt mit der inhaltlichen Arbeit und dem pädagogischen Konzept beschäftigen. Diese Dinge haben für uns Priorität gegenüber einer noch stärkeren Entlastung der Eltern, die nicht zu finanzieren ist.

Inhaltsverzeichnis
Nach oben