CDU-Fraktion besucht Haustechnik-Großhandel Karl Brand

Modernste Technik auf 60.000 Quadratmetern

Vor der neuen Halle im Erweiterungsbereich: Die CDU-Ratsfraktion mit Firmen­chef Karl Brand (2.v.l.), Bürgermeister­kandidat Henning Schulz, ihrem Vorsitzenden Heiner Kollmeyer (beide Mitte, v.l.) und weiteren Gästen.
Vor der neuen Halle im Erweiterungsbereich: Die CDU-Ratsfraktion mit Firmen­chef Karl Brand (2.v.l.), Bürgermeister­kandidat Henning Schulz, ihrem Vorsitzenden Heiner Kollmeyer (beide Mitte, v.l.) und weiteren Gästen.

Die CDU-Ratsfraktion besucht bei ihren Fraktionssitzungen auch heimische Unternehmen, um im Gespräch mit der Wirtschaft in der Stadt zu sein. Diesmal war die Fraktion beim Haustechnik-Großhandel Karl Brand KG (vormals Gebrüder Heimer) an der Robert-Bosch-Straße zu Gast, einem der größten Mittelständler in Gütersloh. Auch der CDU-Bürgermeisterkandidat Henning Schulz nutzte den Termin, um sich über die Firma zu informieren.

Gesellschafter Karl Brand erläuterte zunächst das Firmenmanagement, die Produkte und die verschiedenen Sparten des Unternehmens. „Wir beschäftigen hier im Haus gemeinsam mit unseren Töchtern derzeit rund 400 Mitarbeiter aus 18 Nationen“, erklärte Brand. „62 Auszubildende haben wir hier zurzeit, dabei liegt unsere Übernahmequote bei 95 Prozent und darüber. Mitarbeiter für die eigene Firma auszubilden, hat bei uns eine lange Tradition. Die Ausbildungsberufe sind der Groß- und Außenhandelskaufmann/frau, die Fachkraft für Lagerlogistik sowie der Fachlagerist.“

Anschließend führten er und Heinz Pastel die Besucher über das 60.000 Quadratmeter große Unternehmensgelände. Neben den Großraumbüros ging es durch die Lagerhallen, in denen 40.000 Artikel aus den Bereichen Sanitär, Heizung, Lüftung, Klimatechnik, Elektro und Dachtechnik vorgehalten werden. Besonderes Interesse erweckten die zwei neuen Hallen, die im Jahr 2012 entstanden sind. Eine davon steht auf einer 30.000 Quadratmeter großen, neu hinzugekauften Gewerbefläche. „Beeindruckend ist die neue Rohrhalle mit ihrer Verschiebetechnik, die es erlaubt, auf weniger Raum mehr zu lagern“, sagte der CDU-Fraktionsvorsitzende Heiner Kollmeyer. Auch die verbesserte Anlieferzone wurde in Augenschein genommen. Hier können die Spediteure an drei überdachten Tiefstraßen wetterunabhängig und ebenerdig ihre Waren abladen. Brand betonte die Verwurzelung des Unternehmens in Gütersloh. Für die jüngsten Erweiterungen seien erneut 10 Millionen Euro vor Ort investiert worden. Ebenso hob er die stets gute Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung bei allen Planungsfragen hervor.

Das Unternehmen, das zur GC-Gruppe mit Sitz in Bremen gehört und in diesem Jahr auf eine achtzigjährige Firmengeschichte zurückblicken kann, plagt trotz der jüngsten Erweiterungen Platzmangel. Die Fläche zum Parken für die Mitarbeiter müsste dringend erweitert werden, dazu werden bereits Gespräche mit der Verwaltung geführt.

Inhaltsverzeichnis
Nach oben